Medizinische Utensilien  © Landesmuseum Niederösterreich, Foto: Fabian RöperMedizinische Utensilien © Landesmuseum Niederösterreich, Foto: Fabian Röper

Medizinische Utensilien

Das Landesmuseum zeigt im Foyer seit 2011 das „Objekt des Monats“.
Dabei handelt es sich um sehr unterschiedliche Dinge wie Neuigkeiten, Aktuelles, Kurioses, alle haben aber jeweils einen direkten Bezug zu Inhalten des Landesmuseums oder ergänzen diese.

 

Medizinische Utensilien

Leihgeber Helmut Bauer

Medizin und Gesundheit, das ist der Themenschwerpunkt zweier Ausstellungen des Landesmuseums. „Bader, Medicus, Primar“ beschäftigt sich mit der medizinischen Versorgung des Bundeslandes vom Wirken des Zahnbrecher bis zur Ionen-Therapie im MedAustron. Im naturkundlichen Sonderausstellungs-Bereich wird ab 8. März die Schau „Warzenkraut und Krötenstein – Natur in Volksmedizin und Aberglaube“ gezeigt. Hier stehen Gesundheit und Glück als zentrale Motive im Vordergrund. Der Blick wird auf ein Weltbild gerichtet, in dem die Menschen verschiedensten Bedrohungen wenig Rationales entgegenzuhalten hatten. Gebete, Bräuche, Rituale und Produkte aus der Natur sollten Gefahren für Leib und Seele bannen und Naturkatastrophen abwehren. Von der Nachahmung und Anwendung der meisten Heilmittel muss gewarnt werden, weil sie heutigen juristischen und medizinischen Normen widersprechen.
Der Kulturvermittler Helmut Bauer hat aus seinem reichen Fundus zum Thema Medizin einige Exponate zur Verfügung gestellt.

“Unrein”: Behälter für gebrauchte Spatel, die in Arzt-Ordinationen als Diagnosegegenstände Verwendung finden. (1970er Jahre)
“Nasen-Douche: Frisch und Frei!”: Die Nasendusche ist ein Gerät zum Inhalieren und wird z. B. gegen Schnupfen oder Pollenallergie angewandt. (um 1900)
“Loch vorne und hinten offen läßt keinen Doktor hoffen”: Sinnspruch auf einem Porzellan-Teller, Rückseite: “Porcelain Opaque de Gien”. (Porzellanmanufaktur Faiencerie de Gien, Frankreich, gegründet 1821)
“Tisch-Spucknapf”: Heute nicht mehr in Verwendung (um 1900)

Gestaltung: Andreas Gießwein
Text und Kurator: Gerhard Hintringer

Landesmuseum Niederösterreich Social Networks