Blumengasse in Wr. Neustadt  Florian Jakowitsch, Blumengasse in Wr. Neustadt, 1949 © Land Niederösterreich, Landessammlung NiederösterreichBlumengasse in Wr. Neustadt Florian Jakowitsch, Blumengasse in Wr. Neustadt, 1949 © Land Niederösterreich, Landessammlung Niederösterreich

Florian Jakowitsch - Mensch und Landschaft

Dauer 30. November 2013 bis
23. Februar 2014

Eröffnung Fre, 29. November 2013

 

Der Wiener Neustädter Florian Jakowitsch ist einer der letzten expressiven Realisten, die sich auf eine Ausbildung bei Fahringer, Kolig und Boeckl berufen können. Hat seine „Malerpranke“ dort ihren Ursprung, so vertiefte die Erfahrung von Krieg und Gefangenschaft seine Neigung sich in seiner künstlerischen Arbeit den Randexistenzen der Gesellschaft zu widmen. Die „Schule des Lebens“ wurde für ihn jedoch ein knapp zweijähriger Aufenthalt im Paris der frühen 1950er Jahre, dem damaligen Mekka der Kunst. Hier lernte er auch die Technik der Betonglasfenster kennen, mit der er bald in Sakralräumen in Österreich, Deutschland und Frankreich Aufsehen erregte und große Erfolge feierte. Neben diesem langjährigen Arbeitsschwerpunkt blieb Jakowitsch kaum Zeit für die Ölmalerei. Die Zeichnung und das Aquarell wurden daher immer mehr sein Medium. Schnell hingeschriebene Zeichnungen von seinen zahlreichen Reisen, wunderbare Landschaftsaquarelle sowie eine besondere Leidenschaft für die Aktdarstellung charakterisieren sein freies Schaffen.

Aus Anlass des 90. Geburtstages von Florian Jakowitsch zeigt das Landesmuseum eine kleine Werkschau seiner Ölmalerei, einen Schaffensbereich, der als weitestgehend abgeschlossen anzusehen ist. Die ausgewählten Gemälde aus der Landessammlung Niederösterreich dokumentieren rund dreißig Jahre künstlerischer Tätigkeit, beginnend mit den frühen 1940er Jahren. In ihnen wird nicht nur Jakowitschs Prägung durch seine Lehrmeister deutlich, sie verraten vielfach auch die seiner Arbeit ganz wesentlich zugrunde liegende Motivation, die „mitfühlende“ Auseinandersetzung mit den Menschen und den Lebensräumen und Landschaften, die sie umgeben. „Denn die Kunst ist immer der Gradmesser für unsere Menschlichkeit. Und der Mensch ist wichtiger als jedes Bild.“ (Florian Jakowitsch, 2005)
zit. nach: Thomas Jorda: „Die Botschaft in den Bildern“, „NÖN“, Woche 42/2005, S. 33

Kurator: Wolfgang Krug

Vermittlungsangebote

Besondere Vermittlungsangebote bieten unterschiedliche Zugänge zu den vielfältigen Attraktionen im Museum:

Sonntag im Museum

Alles für die Familie! Jeden 1. Sonntag im Monat von 13:00 bis 17:00 zu unterschiedlichen Themen.

Trennlinie

Museumstour

jeden Sonntag und Feiertag, Beginn jeweils um 13:30 Uhr

Trennlinie

MikroLabor
Livebilder aus dem Mikroskop auf der Kinoleinwand. Jeden 1. Sonntag im Monat ab 15:00 Uhr, Eintritt im Zuge des Museumsbesuches frei

Trennlinie

Kindergeburtstag

„Rauschende Feste für kleine Gäste“
Geeignet für Kinder von 4 bis 13 Jahren.

 

Film des Monats Übersicht Kino Symbol

jeden Di - Sa jeweils 9:00 - 17:00 Uhr
Eintritt im Zuge des Museumsbesuches frei

 

Objekt des Monats
Wissenswertes, Aktuelles, Kurioses
Monatlich wechselnde Highlights

Unsere Eintrittspreise
Erwachsene:
EUR 9,-
Ermäßigt:
EUR 8,-
Familie:
EUR 18,-
Schüler im Klassenverband:
EUR 4,-
Führungsbeitrag:
EUR 3,-
Jetzt im Museumsshop

Ausstellungskatalog "Frauen in Niederösterreich" EUR 29,-

inkl. Leinentasche (wahlweise schwarz oder rosa)

Newsletter

Interesse an aktuellen Informationen?

Landesmuseum Niederösterreich Social Networks